Rosarium

Rosarium

Rosarium

Der Rosengarten ist mit etwa 45.000 Rosen in 1.500 Sorten bepflanzt. Davon rund 190 Kletterrosen und 140 Hochstammrosen. Zur Hoch-Zeit der Rosenblüte erleben Sie ein harmonisches Farbenspiel mit unzähligen Zwischentönen. Jedes Jahr anders, jedes Jahr immer wieder faszinierend.

Unser Rosarium ist eine großartige Bühne für die Rose, abwechslungsreich in Szene gesetzt. Wir zeigen Rosen, die auch in heimischen Gärten ohne viel Aufhebens beeindruckend wachsen und blühen.

In der Gestaltung kombinieren wir Rosen mit Stauden. Unser Gestaltungsprinzip ist die freie Verwendung der Rose. Begleitet werden sie von 900 Staudenarten- und Sorten, dazu einjährige Sommerblumen, blühende Sträucher, Gräser, Bäumen und Nadelgehölze.

Hochstammrosen

Hochstammrosen

Sitzt bei den „normalen Rosen“ die Veredlungsstelle, bei korrekter Pflanzung 5cm unter der Erdoberfläche, so befindet sich dieser Vegetationspunkt bei den Hochstammrosen direkt unter der Krone an einem „Wildrosenstamm“. „Auf Stamm“ können fast alle Rosensorten veredelt werden. Bei den Kleinstrauch-, Kletter- und Ramblerrosen spricht man dann vom „Kaskadenstamm“, da die überhängenden Triebe bis zum Boden eine Blütenkaskade bilden können. Bei uns finden Sie die Hochstämme in Sondergärten (Hochstammgarten und Senkgarten) und ausgewählten Mischpflanzungen im Umfeld der Picknickwiese.

Kletterrosen

Kletterrosen

Moderne Kletterrosen bilden sparrige, aufrechte Triebe mit einer Länge von 200 – 350 cm aus, die – sofern sie geeignet gestützt und befestigt werden, für die Begrünung kleiner Hauswandpartien, Säulen und kleinerer Rosenbögen geeignet sind. Sie sind meist öfterblühend.

Ramblerrosen

Ramblerrosen

Sehr wuchsstarke Kletterrosen mit biegsamen, nur langsam verholzenden Trieben werden Rambler genannt. Sie eignen sich mit einem Jahreszuwachs von 250 – 600 cm für große Rosenbögen mit einer Durchgangsbreite ab 200 cm, zur Begrünung ganzer Lauben und alter Bäume. Bis auf wenige neue Sorten sind sie einmalblühend.

Strauchrosen

Strauchrosen

Die Gruppe der Strauchrosen umfasst neben den modernen Sorten alle historischen Rosen und die Wildrosen. Sie werden, je nach Sorte, 120-300 cm hoch. Durch den meist überhängenden Wuchs entspricht ihre Höhe in der Regel auch ihrer Breite.

Zwergrosen

Zwergrosen

Zu dieser Klasse zählen Rosensorten mit einer Höhe von bis zu 40 cm mit zierlichen Blüten. Diese können eine edle Teehybridenform haben, klassisch geviertelt sein oder einfach blühen. Die Blüten können einzeln oder in Büscheln zusammenstehen. Infolge der zunehmenden Beliebtheit von Rosen, die sich auch für die Kultur in Gefäßen und Trögen eigenen, bieten die Züchter inzwischen eine breite Palette an robusten, zwergwüchsigen Rosen an.

Beetrosen

Beetrosen

Unter diesem Oberbegriff finden sich heute die Klassen der Floribunda- und Polyantharosen sowie alle ihre Mischformen von mehr oder weniger „edlem Geblüt“. Sie werden zwischen 50 – 80 cm hoch und wachsen von straff aufrecht bis leicht überhängend. Ihre Blüten entwickeln sich in Büscheln.

Edelrosen

Edelrosen

Die Aristokraten der Rosenwelt! Sie gelten immer noch als Inbegriff der edlen Blüte. Unter dem Begriff „Edelrose“ vereinen sich die Klassen der Teehybriden mit einer endständigen Blütenknospe sowie die Floribunda-/Grandiflora-Hybriden mit besonders großen Blüten in Büscheln. Sie werden 70 – 120 cm hoch und wachsen in der Regel straff aufrecht. Diese Klasse stellt die meisten Duftrosen.

Kleinstrauchrosen

Kleinstrauchrosen

Bis vor wenigen Jahren als „Bodendeckerrosen“ bezeichnet, etabliert sich der Begriff „Kleinstrauchrose“ zusehends. Diese Rosen wachsen bogig und werden 50-120 cm hoch und breit.

Historische Rosen

Historische Rosen

Rosenklassen, die vor 1867 entstanden sind, wie Gallica-, Damascener-, Alba- oder Remontant-Rosen werden als Historische Rosen bezeichnet. Diese Klassen beinhalten in der Regel mehr oder weniger strauchig wachsende Rosen. Es gibt aber auch kletternde Exemplare. Viele historische Rosen haben einen ausgeprägten Duft. Im Volksmund werden sie öfter als „Bauernrosen“ bezeichnet.

Duftrosen

Duftrosen

Etwa 250 erkennbar sehr stark und unterschiedlich duftende Rosensorten befinden sich im Sortiment des Rosengartens. Um sie zu finden, muss man aber oft mit der Nase direkt an die Blüte herankommen. Der Duft entsteht am Blattgrund und viele Rosen sind „duftbewahrend“, das heißt, ihr Duft ist so schwer, dass er im Kelch gefangen ist.

Rose des Jahres 2022

Wahl zur Rose des Jahres 2022

Machen Sie mit bei der Wahl zur Rose des Jahres 2022, ausgetragen durch die Deutsche Rosengesellschaft.

Biobetrieb und Pflanzenschutz

Biobetrieb und Pflanzenschutz

Biobetrieb

Im Zentrum unserer Gartenarbeit steht der verantwortungsvolle Umgang mit Böden, Energie und natürlichen Ressourcen.

Im Rosengarten verzichten wir beim Pflanzenschutz auf den Einsatz von Giften gegen Blattpilze (Fungizide) und Insekten (Insektizide).

Vorbeugender Pflanzenschutz

Der erste Schritt beim Pflanzenschutz ist die Wahl einer gesunden Rosen- und Staudensorte. Zur Orientierung hilft die Kennzeichnung mit dem Gütesiegel ADR, ausgezeichnet durch die Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung.

Durch Bodenpflege und umweltschonende Düngung optimieren wir den Standort für die Rose. Zusätzlich setzen wir gezielt ein Stärkungsmittel ein.

Deutsche Rosengesellschaft

Deutsche Rosengesellschaft

Wir sind aktives Mitglied in der Deutschen Rosengesellschaft. Die Deutsche Rosengesellschaft e.V. wendet sich gleichermaßen an Rosen-Einsteiger und an fortgeschrittene Rosenliebhaber als auch an Spezialisten. Hier finden Rosenliebhaber aus ganz Deutschland und dem nahen europäischen Ausland ein Forum, wo man fachliche Informationen, kostenfreie Beratung durch unsere Rosenexperten, Tipps und Hintergrundwissen erhält.

Zur Deutschen Rosengesellschaft