Fragen an

Nicole Hartfelder, den neuen Vorstand des UBZ.

Der Umwelt- und Servicebetrieb Zweibrücken (UBZ) ist im Auftrag der Stadt Zweibrücken der Betreiber des Rosengarten Zweibrückens. Seit Anfang des Jahres ist Nicole Hartfelder neuer Vorstand des Umwelt- und Servicebetrieb Zweibrücken (UBZ). Wir haben mit Nicole Hartfelder über den Rosengarten Zweibrücken gesprochen.

Rosengarten Online Redaktion: Wären Sie so lieb, sich unseren Gartenfreunden kurz vorzustellen?

Nicole Hartfelder: Ich bin seit über 25 Jahren für den Umwelt- und Servicebetrieb Zweibrücken tätig und seit Anfang des Jahres neuer Vorstand. Davor war ich zuständig für die technischen Bereiche und Stellvertreterin des Vorstands. Zu meinen Aufgaben gehört damit auch die Attraktivität des Rosengarten Zweibrücken zu wahren und kontinuierlich weiter zu entwickeln.

Rosengarten Online Redaktion: Haben Sie einen Lieblingsplatz im Rosengarten Zweibrücken?

Das ist eine gute Frage. Ich mag den Blick sehr gerne, wenn ich den Rosengarten durch den Haupteingang betrete und dann über den See schaue. Wenn sich der Park öffnet und das Auge weit blicken kann. Ein schöner Moment, besonders im Frühherbst, wenn der Frühnebel noch über dem Wasser liegt.

Rosengarten Online-Redaktion: Welche Aufgaben sehen Sie als Vorstand für den Rosengarten Zweibrücken?

Nicole Hartfelder: Der UBZ Vorstand und unser Gartenleiter Heiko Hübscher arbeiten eng zusammen. In Folge des Klimawandels sehen wir gemeinsam für den Rosengarten eine große Verantwortung. Wir müssen den Rosengarten den sich verändernden Klimabedingungen vorsichtig und historisch richtig anpassen.

Der Rosengarten Zweibrücken ist seit über 100 Jahren eine Attraktivität in der Region und es soll ihn mindestens noch weitere 100 Jahre geben. Als Ort der Erholung für die Zweibrücker, als Tourismus-Attraktion genauso wie als ein Wahrzeichen der Stadt Zweibrücken.

Rosengarten Online-Redaktion: Welche Aufgaben stellt das Thema Nachhaltigkeit an den Rosengarten und damit auch an den UBZ?

Nicole Hartfelder: Unser Gartenleiter Heiko Hübscher hat den Rosengarten schon auf Biobetrieb umgestellt.  Im Zentrum seines Ansatzes steht der verantwortungsvolle Umgang mit Böden, Energie und natürlichen Ressourcen. Das unterstützen wir auch mit Investitionen. Beispielsweise durch eine Photovoltaik-Anlage im Rosengarten, die den Strom für die große Wasserfontaine im See liefern kann. Ein weiterer Schwerpunkt für Investitionen wird eine dem Klimawandel angepasste Bepflanzung sein.

Rosengarten Online-Redaktion:Welche Aufgaben sehen Sie für die weitere Entwicklung des Rosengartens als Anziehungspunkt für die Stadt?

Nicole Hartfelder: Wir haben schon einen guten Weg eingeschlagen. Den wollen wir weiter gehen. Unser Leitmotiv ist die Aussage „Immer. Wieder. Faszinierend.“

Im Wesentlichen umfasst dieses Motto zwei Konzepte. Der Rosengarten ist eine sehr vielfältige Quelle an Inspirationen für unsere Gartenbesucher. In der Gartengestaltung findet eine ständige Weiterentwicklung statt mit immer neuen Ideen, die unsere Besucher auch zu Hause im Garten oder auf der Terrasse umsetzen können.

Zum anderen bieten wir an diesem außergewöhnlichen Ort attraktive Veranstaltungen wie Konzerte, Markttage und Highlights wie die Rosentage. Unser diesjähriger Rosen- und Gartenmarkt stellte einen Besucherrekord auf. Wir werden diesen Weg fortsetzen und auch 2024 wieder ein attraktives Programm anbieten.

Wir haben geöffnet!

Das Hochwasser hat uns verschont!

WIR HABEN GEÖFFNET! Das Hochwasser hat unseren Garten verschont!